Was ist das?

Anaplastologie

Aus dem Altgriechischen - , ANA (neu, auf), -πλαστικός, PLAST (zur Modellierung), -λογία, LOGIE (Wissenschaft)
... ist die Kunst und Wissenschaft, naturgetreu einen fehlenden Gesichtsteil (Gesichtsepithese) oder Körperteil (Körperteilepithese) wieder herzustellen. Diese ausgesprochen naturgetreuen Epithesen ermöglichen es, eine Wundhöhle zu überdecken oder zu schützen, eine Fehlstellung zu ersetzen und sich dabei völlig an die Gesichtszüge oder an den Körper anzupassen. Sie werden aus synthetischen Materialien geschaffen, die so weich sind wie die Haut, und nach einem Retentionsmittel, das spezifisch auf den einzelnen Fall angepasst wird:
- Knochenverankerung (chirurgisch eingesetzte Implantate, durch die die Epithese an Magnete oder Clips befestigt wird,
- Selbsthaftende Epithesen (z. B. in einer Wundhöhle),
- Geklebte Epithesen, mit Hautkleber (manchmal provisorische Lösung),
- Epithesen an Brillenfassungen (oft provisorische Lösung)

Epithese

Aus dem Altgriechischen ἐðß, EPI ( auf ) èἐóéò, THESE (aufsetzen). Eine Epithese überdeckt einen fehlenden oder defekten Teil des oberflächlichsten Teils des Körpers, der Haut. Sie schützt so eine Wundhöhle oder ersetzt ein Organ.
Es gibt Gesichts- oder Körperteilepithesen.
Die Gesichtsepithesen umfassen alle Teile des Gesichts,
- ein Ohr (Ohrepithese)
- eine Nase (Nasenepithese)
- ein Auge mit Augenlidern (Augenepithese),
- ein größerer Bereich des Gesichts (Epithese der Gesichtshälfte oder des Mittelgesichts)

Körperteilepithesen umfassen alle oberflächlichen Körperteile,
eine Brust (Brustepithese),
ein Finger oder ein Zeh,
eine Hand oder ein Fuß
anderer externer Körperteil